Social
RSS-Feed Tumblr Gizmeo.com bei Facebook c1ph4 bei YouTube Gizmeo.com als Android-App
Kategorien
Tumblr
Kommentare
  • c1ph4: Was haben Flugzeugschnauzen mit Kartendiensten zu tun!? Du hast den Artikel gelesen, oder!? Druck ihn dir aus,...
  • Andy: Hallo, schönes feiern auch so , und danke dafür, aber eine Flugzeugschnauze live einzufangen kann schon mal...
  • c1ph4: Der Ansatz von heise war richtig, selbst die Aktivierung den Usern zu überlassen. Aber irgendwie hat mir hier...
  • ccc: jojo .. das spiegel da noch eins drauf setzt ist richtig. aber ich finde es auch auf anderen seiten extrem und...
  • c1ph4: Nee, aber nicht in dem Ausmaß. Wenn du dem Link “unzählige” im Text ganz am Anfang folgst,...
Archiv

Sie sind momentan im Blogarchiv für April 2010 von gizmeo.com | inside the machine.

Werbung
Sysinfo
  • Jetzt online: 1
  • Besucher heute: 108
  • Besucher gestern: 122
  • Gesamt: 105.566
  • Counterstart: 08.04.2010
Credits
Created, Made & Maintained by AETHYX.COM

Archiv für April 2010

cubestormer

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Dieses Video muss man einfach lieben als Technik-Freak. Der “cubestormer” löst den Rubik-Würfel in weniger als 12 Sekunden. Doch auch das Aussehen des Roboters mit den Lichtern und der Aufbau ist beeindruckend; das Teil wirkt fast lebendig. RESPEKT!

Ich gehöre noch zu der Lego-Generation, die von “Mindstorms” nichts mitgekriegt hat. “Mindstorms”, das sind tatsächlich programmierbare Lego-Steine, mit denen man im Handumdrehen (die Software ist kinderleicht zu bedienen) eigene Roboter bauen kann. Von sowas haben wir Mitte der Neunziger geträumt! Das erste Mal auf der Bildfläche erschien “Mindstorms” 1998; da war ich 16 und hatte mehr Interesse an Bier und dicken Titten.

Wem das nicht reicht: Es gibt einen weiteren Roboter, der jedoch weniger cool aussieht, der löst Sudoku-Rätsel. Extremst.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

rods from god

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Public service announcement:

“Rods from God (deutsch: Stäbe von Gott) sind Wolframstäbe, die hypothetisch als Bunkerbrecher eingesetzt werden könnten. Das Metall Wolfram hat den höchsten Schmelzpunkt aller reinen Metalle und eine ähnlich hohe Dichte wie Gold. Wolframkörper könnten daher ohne großen Masseverlust einen Wiedereintritt in die Atmosphäre überstehen. Diese Technik würde auf ein frühes Konzept des Luftkriegs im Ersten Weltkrieg zurückgreifen: Auch damals wurden sogenannte Fliegerpfeile, meist aus Stahl, in großer Zahl statt Bomben auf gegnerische Truppen abgeworfen, die diese durch ihre Aufschlagwucht töteten.” [via]

Und jetzt lesen wir uns mindestens dreimal folgenden Artikel durch:

“Air Force to launch X-37 space plane: Precursor to war in orbit?”.

Coming soon: Die Faust Gottes, Gottes Mittelfinger und Gott scheisst auf uns alle.

GOTT war die beste Erfindung, die die Amerikaner jemals gemacht haben. The God-System, (C) DARPA.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

scratch cassette

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Ich weiss selbst nicht, wie man das nennt, was der Franzose Alexis Malbert da den ganzen Tag macht. Konzeptkunst? Musikkunst? Tapedeckkunst? I just don’t know.

Jedenfalls, er macht mit Kassetten (das sind die Plastikdinger, die die Leute geboren vor 1985 mal für Musikhören benutzt haben), was ein normaler DJ mit Vinyl-Platten macht: er scratcht den Scheiss.

Hätte ich das Video nicht gesehen und nur die Geräusche gehört, ich hätte da keinen Unterschied feststellen können.

Er selbst nennt sich “Musiker & Plastiker” (musicien & plasticien) und dieses scratch cassette-Ding ist nicht sein einziges Projekt:

http://www.alexismalbert.com/.

Fragt mich nicht nach der Quelle. Das war letzte Woche. I just don’t know.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

apple & linux unite

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Viele sagen Linux sei nicht sexy. Der hat KDE4 mit Desktop-Effekten noch nicht ausprobiert. Spasten.

Apple baut ein Betriebssystem mit Unix. Mac OS ist Unix. Eine Abart des Uralt-Betriebssystems von den Hackern aus Cupertino. Wenn die einmal ihr Know-How der Community zur Verfügung stellen würden, wäre Linux verdammt nochmal sexy bis ans Ende der Zeit.

Es gibt jetzt mehrere Gründe, wieso die das nicht machen:

I) Stolz
II) Ca$h
III) Nutten
IV) Religion

Von all diesen Aspekten kann ich nur Nummer 1 verstehen. Das andere ist alles irrelevant. It’s the American Dream I am complaining about.

Come on: Ich darf nicht mal eigene Schriften auf meinem gekauften ipod installieren!? What the fuck are you even thinking??

Öffnet euren Scheiss-Code! Ihr seid keine Götter. Kriegt das mal geblickt, ihr Snobs! Besinnt euch eurer Wurzeln! They already forgot…

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

xp als virus

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Bei Windows XP-Betriebssystemen ist die svchost.exe eine wichtige Systemdatei und 25.000mal im Task-Manager vorhanden. Malware tarnt sich gerne mal als diese Datei, insofern ist es nicht wirklich abwegig diese Datei von einem Antiviren-Programm-Standpunkt aus als potenzielle Gefahr zu sehen.

Doch was McAfee mit dem 5958 DAT Update am Mittwoch für einen Bock geschossen hat war schon überirdisch: Mit diesem Update wurde nämlich “XP SP3″ als Virus W32/Wecorl.a gleichgesetzt und das Betriebssystem mal schnell komplett abgeschossen; XP wurde selbst zum Virus…

Ab da ging alles ganz schnell: Innerhalb von vier Stunden hatten dermassen viele Firmen und Privatanwender kein XP mehr, dass ganze Supermärkte dichtmachen mussten, weil die Kassen nicht funktioniert haben. Selbst beim Chiphersteller Intel gab es Ausfälle, an der Universität Michigan waren 8.000 von 25.000 Rechner dysfunktional.

Das Äquivalent zu friendly fire im Krieg nennt sich hier “false positive”. Die svchost.exe hatte also beim Virenprogramm falschen Alarm verursacht und gleich ein ganzes Betriebssystem abgeschossen. Hilarious!

McAfee hat für betroffene Kunden eine Hilfe-Seite eingerichtet: https://kc.mcafee.com/corporate/index?page=content. Dort gibt es inzwischen auch ein Werkzeug dieses Update wieder vom Rechner zu entfernen.

Tja, was soll man dazu noch sagen? Mit Linux wäre sowas nicht passiert…

Ich kann auch nicht verstehen, wie man auf das Virenprogramm von McAfee setzen kann. Das kostet doch Geld, oder? Das ist genauso unnötig wie Kaspersky und wie sie alle heissen. Gute Virenprogramme gibt es kostenlos, wie z.B. Avira.

Was macht John McAfee (64) eigentlich heute, der exzentrische Gründer des Unternehmens? Er hat fünf Prozesse am Hals, lebt in Belize und sucht nach pflanzlichen Medikamenten für eine Reihe an Wehwehchen. Unter anderem sucht er auch nach einem “Libido-Booster” für Frauen [via]. WTF. Und von so einem lasst ihr euch bei euren Virenproblemen helfen!? Dann habt ihr es auch nicht anders verdient. WTF².

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

google government requests

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

google government requests

google hat ein neues Projekt gestartet, das ganz im Sinne der Transparenz gedacht ist. Und zwar listen sie seit neustem auf einer Weltkarte, welche Regierungen wieviel Anträge auf das Löschen von Inhalten angefordert haben:

http://google.com/governmentrequests/.

Man kann die Ansicht auch wechseln, dann sieht man welche Regierung Auskünfte zu bestimmten Diensten oder über Nutzer dieser Dienste ersucht hat.

Das sind erst die Anfänge. Der angegebene Zeitraum deckt nur Juli bis Dezember 2009 ab. Interessant sind die Daten trotzdem: Bei den Löschanträgen steht Deutschland auf Platz 2 hinter Brasilien. Bei den Datenanfragen ist Brasilien auf 1, gefolgt von den USA, UK und Indien. Deutschland folgt auf Platz 7. Es wird vermutet, dass Brasilien wegen “Orkut” so weit oben steht, das ist das google-facebook, welches vor allem in Indien und Brasilien genutzt wird.

Für die Zukunft will google diesen Dienst weiter ausbauen. Da dieses Vorhaben datenschutzrechtlich nicht ganz einfach wird, ist das, was wir momentan sehen, noch alles sehr spärlich. google weiss das selbst und erwähnt es auch in der FAQ. Ausserdem sind in diesen Statistiken eigene Löschungen, die das Unternehmen vornimmt, gar nicht erst enthalten. Wenn es z.B. denkt, ein Angebot verstösst gegen geltendes Recht.

So, und jetzt hätte ich das Ganze gerne mit Unternehmen! Was mir auch nicht gefällt: Wo ist China?? Oder gilt das kommunistische Regime nicht als Regierung? Da steht nur ein Fragezeichen, was nirgendwo erklärt wird. Aller Anfang ist schwer, wie es scheint.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

googlesharing

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

googlesharing funktion

Speziell für google-Paranoiker gibt es jetzt etwas Neues: GoogleSharing. Das ist eine Mixtur aus einem Firefox-Plugin und einem Webservice. Die Funktion ist einfach: Hier werden Suchanfragen und die Browser-History mit anderen Internetnutzern zusammengemixt. Der digitale Fingerabdruck ist also nicht mehr so einfach eindeutig zuweisbar.

Ein eigener Proxy generiert Identitäten. Die besitzen natürlich einen Cookie und irgendeine Information über euren User-Agent (Browser und Betriebssystem). Erst dann werden die Informationen über GoogleSharing an google geschickt. Aber eure Identität wird danach weitergereicht und ihr bekommt eine neue. Und so geht das weiter, ad infinitum.

Zusätzlich speist der Proxy auch noch falsche Suchanfragen ein. Die sollen jedoch zum Grossteil plausibel sein; also so “klug” ist der Algorithmus schon.

Oben in der Grafik ist kurz erklärt, wie es funktioniert. Weitere Informationen gibt es auf der Projekt-Homepage:

http://googlesharing.net/. [via]

Soweit, so gut. Besser wird die Suchmaschine google dadurch natürlich nicht mehr. Ausserdem funktioniert diese Applikation mit gmail nicht, hier geht es rein ums Surfen und Suchen über google.

Was mir gefällt ist die Einbindung als Plugin. Man kann auch einen eigenen Proxy verwenden, wenn man dies möchte. In den Medien wird ja ein Zitat von googles CEO Eric Schmidt immer wieder gerne gebracht:

“If you have something that you don’t want anyone to know, maybe you shouldn’t be doing it in the first place.”

Ein bisschen relativiert wurde diese Aussage jetzt. Soll sich also niemand mehr beschweren. Die Technik ist da, man muss sie nur benutzen. Das gilt auch im Falle der selbstgewählten Anonymität. Das mit dem zwischengeschalteten Proxy ist, mal ehrlich, kein bisschen neu.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

nature by numbers

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Sehr geiler Kurzfilm von Cristobal Vila zum Thema Geometrie und Zahlen in der Natur. [via]

Das ist ein richtiger Trend im Web geworden, mit allerlei Photos aus der Natur und dann geometrische Figuren darüber gelegt, wie z.B. hier. Im Vergleich zum Werk von Vila natürlich Kinkerlitzchen, das hat alles schon einen grösseren künstlerischen Anspruch.

[update I, 22.04.10]

Ich habe den Link endlich gefunden, nach dem ich EWIG gesucht habe: via thejunction.com, bzgl. der mathematischen Funktionen und so.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

der empfindsame pc

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Yang Liu wurde vom Air Force Office of Scientific Research’s Young Investigator Research Program mit 350.000$ über die nächsten drei Jahre bedacht. Der Grund: Sie und ihre Studenten sollen die nächste Generation der Human-Computer-Interfaces entwickeln, die imstande sein soll anhand von bestimmten Mustern in Sprache Emotionen zu erkennen.

[via]

Einfach wird das nicht. Der Computer muss anhand von Gestik und Mimik, Stimmlage, Bewegung und weiterer physikalischer Faktoren erkennen können, wie die Stimmung beim Benutzer ist. Die momentane Software-Generation schafft hier höchstens zwischen 60 und 80 Prozent.

Dabei wird Liu auch untersuchen, wie sich Kultur auf die Emotionen auswirkt. Sie will das anhand der chinesischen Sprache feststellen können. Irgendwann. In den nächsten Jahren.

Zwar verfolgt Liu mit dieser Arbeit sicher ein hehres Ziel (die Anwendung eines funktionierenden Programms kann praktisch überall stattfinden, wo sich ein Rechner finden lässt), doch das Sponsoring des Forschungsarms der Air Force lässt einen militärischen Hintergrund durchblitzen. Auch das mit China passt ja ins geopolitische Bild der USA. Am Ende wird es sein wie so oft bei solchen Sachen (siehe Arpanet und GPS): Zuerst kommt das Militär, dann alle anderen. So verkauft sich das auch besser.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

100 millionen opera-nutzer

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

opera browser

In Norwegen darf gefeiert werden: Seit kurzem gibt es nämlich weltweit 100 Millionen Nutzer, die den Browser “Opera” verwenden. Dabei wird der Web-Blätterer zur Hälfte auf PCs und zur Hälfte auf mobilen Endgeräten benutzt.

Für das Software-Haus-Nordlicht stellt dies ein Rekordwachstum dar. Dazu beigetragen hat mit Sicherheit auch der kleine Deal mit Nintendo, denn auch auf der Wii kann der Browser installiert werden.

Ich selbst habe vor “Firefox” viel mit “Opera” gearbeitet. Ich fand selbst bei meinem damaligen 56K-Modem die Geschwindigkeit des Browsers sehr gut und auch der eingebaute Email-Client machte Sinn; schliesslich war das auf der Windows-Plattform für einen PC-User die Möglichkeit auf dieses gottesbehinderte “Outlook Express” verzichten zu können.

Durchgesetzt hat er sich aus zwei Gründen nicht: Es war mir nicht möglich dieses Programm länger als zwei Jahre am Stück zu benutzen. Das lag aber nicht an “Opera”, sondern an “Windows”. Zweitens war die Darstellung von Webseiten nicht so perfekt wie bei “Firefox”, der erst Jahre später auf meinem Rechner Einzug hielt. Die Presto-Engine war nicht wirklich mein Fall.

Trotzdem: Herzlichen Glückwunsch, Opera! Ich feiere prinzipiell mit jedem, der die Axt an den “Internet Explorer” legt. Da bin ich auch überhaupt nicht wählerisch.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

recognizr

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Die schwedische Firma TAT bringt augmented reality auf das Handy: Mit “recognizr” stellen sie eine Smartphone-Applikation zur Verfügung, die Gesichter scannt und das ganze als 3D-Version auf einen Server hochlädt.

Der Sinn & Zweck dieser Prozedur: Irgendwie soll die Anwendung durch diverse Social-Media-Webseiten wie flickr, facebook oder yahoo crawlen und dann Icons anzeigen, wenn ein Treffer erzielt wurde. [via]

Willkommen im 21. Jahrhundert, ihr Stalker!

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

bill murray 1982

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Bill Murray 1982 zum Thema fliegende Autos, High-Tech-Bullshit und wie es sich für einen ehemaligen echten “Ghostbuster” gehört auch mit jeder Menge Witz vor der Kamera.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

kreditkarten-wahrsagerei

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Keine Magie, kein Trick, einfach strikte Statistik-Auswertung: Kreditkarten-Firmen können so einiges vorhersagen, immer in Abhängigkeit zum Konsumentenverhalten des jeweiligen Kartenbenutzers.

Visa zum Beispiel weiss von zerstrittenen Paaren, die nicht mehr mit dem Zahlen ihrer Rechnungen fertig werden, dass schon bald eine Scheidung ins Haus steht. Dabei ist nicht wichtig dass so etwas überhaupt passiert, sondern es ist wichtig, wann die Kreditkarte überzogen sein wird. Die Firma kommt an die Daten durch data-mining, verrät aber auch nicht auf Anfrage, wie das genau funktioniert.

Eine kanadische Firma namens data crunching erstellt sogar psychologische Profile der Kreditkarten-Nutzer für die entsprechenden Banken. Dabei kam raus: Käufer von Vogelsand, Stuhlsitzpolster und ähnlichem Gedöns können Rentner sein, die kaum Schwierigkeiten haben ihre Zahlungen zu decken. Kauft jedoch jemand Billigmotoröl und hängt ab in einer Bar namens “sharx“ in Montreal, war das Risiko schon höher. Der ehemalige Chef von data crunching bringt es auf den Punkt:

“If you show us what you buy, we can tell you who you are, maybe even better than you know yourself.“

[via]

Erst im letzten Jahr hat american express für 300$ jeden Risikokunden ziehen lassen. Die Kalkulation war, dass solche Kunden geringere Schäden für die Kreditkartenfirma verursachen, wenn man ihnen 300 Scheine in die Hand drückt und sie dann nie mehr wieder sieht. Die dafür zugrundeliegenden Kalkulationen wurden durch data-mining erstellt.

Der Trend setzt sich auch in anderen Bereichen durch: Die Kreditkartenfirmen gehören zu den ersten Anwendern dieser Technik, Interesse haben auch Fluggesellschaften und die Glücksspielindustrie. Die Wahrsagerei, so hofft man, wird das nächste big business.

Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu bemerken, dass data-mining bereits Praxis ist. Jeder Kunde mit elektronischer Rabattmarkenkarte macht sich bei den Einkäufen ein Stück weit durchsichtig. Die Frage ist, was man mit den Daten anfangen soll. In Deutschland sind die Rechte für die Weiterverarbeitung und Weitergabe dieser Daten stark eingeschränkt. In den USA ist es jedoch gängige Praxis, dass man mit diesen Daten alles machen kann, wenn es nur der Vermarktung und dem Profit dient. Der Kunde ist nur wichtig, wenn er etwas kauft. Oder eben nichts mehr kauft, doch dann ist wichtig warum.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

0815-supercomputer

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Sieht doch gar nicht schlecht aus für die Kisten, die jeder unter oder auf dem Schreibtisch stehen hat: Ein Team der Goethe-Universität in Zusammenarbeit mit Karlsruhe hat getestet, wie schnell moderne Laptop-Prozessoren in Verbindung mit handelsüblichen Festplatten im Bereich der Geschwindigkeit agieren.

Das Ergebnis: Bezüglich der übertragenen Daten in Relation zur dafür benötigten Energie in Form von Strom waren die Kisten drei- bis viermal schneller als der aktuelle Rekord für sowas. Die Auswertungen gibt es in einer Art Online-Rekord-Nachschlagewerk: http://sortbenchmark.org/. Das gehört unter anderem auch zu HP und Microsoft

[via]

Doch nicht jeder Heim-PC ist jetzt ein Supercomputer: Das Team hat einfach günstige Prozessoren und Festplatten zu einem Cluster verbaut. Genaues Wissen zu bekommen, um sowas selbst zu machen, ist eine komplizierte Angelegenheit und auch nicht ganz billig.

Bis vor dem 1. April konnte man sich einen mächtigen Supercomputer-Cluster aus diversen playstation 3-Konsolen selber bauen, da diese Konsole Linux-fähig war. Sony hat jedoch diese alternative Betriebssystem-Unterstützung paranoiderweise gekickt, da man die ps3 auf gar keinen Fall bösen Hackern und Homebrew-Programmierern überlassen will. Dafür nimmt der Konzern auch den Verlust eines wichtigen Features der ps3 in Kauf. Was kein neuer Move ist…

Jedenfalls, dieser Test liefert ein wichtiges Statement zum Energieverbrauch der zukünftigen Gadgets: der wird nicht sehr hoch sein müssen. Ob das die Hersteller der tragbaren Hardware jedoch beherzigen werden, müssen sie selbst entscheiden.

Ein Laptop trägt in jedem Fall seinen Namen nicht zu Unrecht.

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

prefab

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

prefab ist eine Entwicklung von James Fogarty und Morgan Dixon von der Universität Washington. Diese Technik verspricht propriertäre Software zu erweitern und zwar ganz ohne den zugrundeliegenden Code zu ändern.

Die Manipulation findet bei prefab ausschliesslich auf der Pixel-Ebene statt: Buttons, Menüs, Scroll-Leisten sind ja, wenn das Programm geöffnet ist, erst einmal Pixel-Darstellungen auf einem Bildschirm. Diese bestehen aus Code-Blöcken, die prefab bis zu 20 Mal in der Sekunde abfragt und so das Verhalten der Pixel ändern kann. prefab arbeitet dabei unabhängig auf jeder Plattform und mit jeder Applikation. Das ist schön, zukunftssicher und clever.

[via]

Am 14. April wollen die beiden Entwickler ihre Erfindung in Atlanta auf der computer human interface conference vorstellen. Der Link zur Quelle oben liefert auch ein kurzes Video.

Von einem Open-Source-Standpunkt aus gesehen ist das schon irgendwie unnütz. Doch wenn prefab zündet könnte es die Art und Weise zum Positiven verändern, wie Interfaces für unterschiedliche Architekturen programmiert werden. Wer schonmal Interface-Programmierung in C++ auf Windows gemacht hat und das auch gerne mit nahezu identischem Code für Linux implementieren möchte, der weiss, dass das manchmal Unmengen an Arbeitsstunden und Nerven erfordert. Die unterschiedlichen Architekturen erfordern ein komplett unterschiedliches Paradigma, das sich viele Entwickler nicht geben möchten (oder nicht geben dürfen, weil das gegen die “corporate philosophy” “verstösst”).

Solange prefab nicht serienreif ist empfehle ich C++ und Qt. Das ist jedoch rein subjektiv und da Qt seit einer Weile zu Nokia gehört auch nicht mehr soo toll wie noch vor ein paar Jahren. Aber so bleibt die Applikation plattformunabhängig, wenngleich die Portierung doch einfacher sein könnte. Man darf gespannt sein, wie sich das in Zukunft entwickelt. Interface-Programmierung wird sowieso komplett überbewertet. ;-)

flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^